0

0.00

#

Karosserie für alle Fahrzeuge

Ihr Fahrzeug wählen

KFZteile-Katalog Karosserie in Premiumqualität

Marken-Hersteller für Karosserie Verschleißteile

  • JOHNS

Karosserie - Wissenswertes zur Technik, Verschleiß und Reparatur

Die Karosserie wird entweder auf dem Chassis, der Grundkonstruktion des Fahrzeugs, aufgebaut oder ist heute üblicher selbsttragend und kann daher nicht nur flexibler, sondern auch gewichtssparender entworfen werden. Sie wird häufig aus einem Guss gefertigt, aber erst die Anbauteile verleihem dem Auto seinen typischen Look. Dabei handelt es sich beispielsweise um die Motorhaube, die Front- und Heckstoßstange, die Kotflügel, die Türen inklusive der Fenster, die Frontscheibe, die Spiegel und alle für diese Elemente benötigten Befestigungsteile. In den Kontext der Karosserie gehören ebenso die Anhängerkupplung und der Kühlergrill. Letzterer kann entweder als einzelnes Teil oder als Bestandteil des Stoßfängers bzw. der Motorhaube ausgeführt sein.

Häufige Defekte und Ursachen
Falsche Spaltmaße, verzogene Teile: Als Folge hoher mechanischer Belastung, beispielsweise nach einem Unfall, können sich die Anbauteile und die Karosserie selbst "verziehen", also aus ihrer ursprünglichen Form herausgebogen werden. Dies ist aus mehreren Gründen schlecht, denn einerseits leidet darunter häufig das Fahrverhalten, andererseits erhöht ein nicht behobener Defekt das RIsiko, erneut in einen Unfall verwickelt zu werden. Ist ein Experte am Werk, ist es heute eigentlich kein Problem mehr, eine verzogene Karosserie wieder in den Originalzustand zu bringen und die Anbauteile wie Kotflügel oder Motorhaube können schnell gewechselt werden. Dann ist auch das Fahrverhalten wieder wie am ersten Tag. Undichte Gummis: Um Schmutz, Feuchtigkeit und den Fahrtwind aus dem Innenraum zu halten, ist das Fahrzeug mit einer ganzen Reihe an Gummidichtungen und Gummilippen ausgestattet. Diese findet man unter anderem an jedem Fenster, innerhalb der Türen, am Kofferraum, innerhalb der Motorhaube in Richtung Kabine und - falls vorhanden - am Dachfenster. Wenn während der Fahrt kühler Fahrtwind durch den Innenraum zieht, hat das Gummi seinen Zenit überschritten, doch erste Anzeichen gibt es bereits früher. Vor allem in Frühling und Herbst, wenn die Luftfeuchtigkeit hoch ist, sind von innen beschlagene Scheiben ein Anzeichen für undichte Gummidichtungen. Gewissheit bringt der Daumentest. Bleibt der Abdruck für länger als fünf Sekunden bestehen, kann davon ausgegangen werden, dass die Porösität bereits eingesetzt hat und die Dichtung gewechselt werden muss. Dies sollte dann zeitnah geschehen, denn ein dauerhaft feuchtes Klima im Auto kann Schimmel begünstigen. Defekte Dämpfer an Motorhaube und Kofferraum: Sowohl an der Motorhaube als auch am Kofferraum findet man Stoßdämpfer, die für ein sanftes Öffnen und Schließen sorgen. Mit der Zeit kann es aber sein, dass diese auf Hydraulik oder Gasdruck basierenden Teile ihre Funktion verlieren. Ein deutlich geringerer Widerstand ist die Folge. Untrügliches Zeichen ist ein ölfeuchter Stoßdämpfer oder ein leichtes Zischen. Zwar handelt es sich dabei nicht unbedingt um sicherheitsrelevante Elemente, welche die Funktion des Fahrzeugs beeinträchtigen, doch besteht das Risiko, dass einem die teilweise kiloschwere Motorhaube bzw. der Koferraumdeckel beim Hineinbeugen auf den Kopf fällt. Der Wechsel ist übrigens schnell vollzogen und kann mit ein wenig Geschick auch problemlos von Laien durchgeführt werden.

Hinweise und Tipps zur Lebensdauer
Die Karosserie ist im Prinzip gebaut für die Ewigkeit und wird allenfalls durch Rost in die ewigen Jagdgründe gebracht. In etwa gleich sieht es bei den Anbauteilen aus, je nach Fahrzeugmodell können diese aber aus einem anderen Material sein, als das eigentliche Chassis, weswegen sie schneller Rost ansetzen oder gar aus billigem Kunststoff bestehen, der irgendwann porös wird. Besonders kritisch für die Karosserie ist dabei der Unterboden. Jeglicher von den Rädern aufgewirbelter Schmutz und kleine Steine werden gegen den Unterboden geschleudert. Hinzu kommen hohe Temperaturen durch die Nähe zum Auspuff und nicht selten kommt er in Berührung mit Öl, Wasser oder Kühlmittel. Es gibt ein paar Möglichkeiten, den Unterboden zu konservieren, damit die Chance geringer ist, dass dieser Rost ansetzt. Als eines der besten Mittel hat sich dafür transparentes Wachs bewährt. Das gibt es in Dosen zum selbst aufsprühen oder kann von Werkstätten durchgeführt werden. Die Vorteile: Wachs ist natürlich und trotzdem widerstandsfähig gegen Witterungen und die Transparenz zerstört die Optik nicht wie die sonst übliche dunkle Rostschutzfarbe. Auch den Gummidichtungen kann man etwas Gutes tun. Ein leichtes Pflegeprogramm ein Mal pro Monat reicht bereits aus, um sie über viele Jahre elastisch zu halten und damit ihre Funktion zu gewährleisten. Oft empfohlen wird dafür Vaseline oder Lippenbalsam. Die preiswerten Hausmittel sind auch durchaus eine Alternative, können unter Umständen aber auch eine schädigende Wirkung auf die Weichmacher haben. Besser sind spezielle Pflegemittel aus dem Fachhandel. Hier sollte man aber dringend darauf achten, dass diese nicht auf Wasserbasis hergestellt werden, denn das kann im Winter einfrieren und die Dichtungen beschädigen.

Bestseller: TOP Verkaufsschlager in der Rubrik